Auf der Suche nach wilden Kräutern

 

Die Glocke berichtete am 26.03.2015 über unseren Themenabend “Kräuterküche”:

Beelen (wie). Etwas zu früh in der Jahreszeit war es für die Gruppe der Kräuterinteressierten, die sich unter Federführung von Expertin Dorothea Dahlke auf den Weg gemacht hatte, um Wildkräuter in der Natur zu sammeln. Eingeladen hatte zu der Veranstaltung das Familienzentrum des Vereins „Eltern für Kinder“.

Damit verfSoDaolgte die Einrichtung weiter den Weg, mit den Angeboten den Menschen und die Familie ganzheitlich in den Blick zu nehmen und dazu gehört auch der Bereich gesundheitsfördernde Ernährung. Britta Sobkowiak, verantwortliche Leiterin des Familienzentrums, begrüßte alle Teilnehmer und freute sich besonders, die Kräuterexpertin Dorothea Dahlke, für die Aktion gewonnen zu haben. Rund um den Bereich Seehusen machte man sich auf den Weg. Es war ein schöner Frühlingsabend und das Wetter war die Tage zuvor hervorragend gewesen. „Dennoch ist die Natur etwas spät. Wir müssen schon genauer hinschauen, um etwas zu entdecken“, so Dorothea Dahlke.

Giersch, Brenn- und Taubnessel, Löwenzahn und Vogelmiere wurden gefunden. Die Kräuterexpertin erläuterte schon unterwegs die Inhaltsstoffe der Pflanzen und ihre Heilkraft. So war zum Beispiel die Vogelmiere allen Kursteilnehmern bekannt. Nicht so bekannt dagegen war, dass dieses Kraut einen sehr hohen Anteil an Vitaminen und Mineralien enthält, so dass man das Wildkraut möglichst oft in seinen Speiseplan einbauen sollte. Auch der Giersch wurde von der Referentin ins rechte Licht gerückt. Das Wildkraut ist sehr reich an Vitamin C. Daher kann man es sehr gut Suppen und Salaten zufügen. Geerntet werden die jungen Blätter vor der Blüte, ältere Blätter dienen als Kräutergewürz.

BiSchNach dem Rundgang war der Abend noch lange nicht zu Ende. In der Alexe-Hegemann-Kita traf man sich zum gemeinsamen Kochen. Dort bekam die Gruppe noch einige Blätter Bärlauch. Ein Wildkraut, das man auch in seinem Garten heimisch machen kann. Bärlauch ist ein Knoblauchgewächs und gesundheitsfördernd. Er kann zum Kochen oder als Blatt aufs Butterbrot genutzt werden. Aber auch andere Kräuter waren mitgebracht worden, so dass die Teilnehmer zwei Kräuterquiches zaubern konnten. Dazu stellte Dorothea Dahlke Giersch-Limonade, Wiesen-Schokoplätzchen und das Rezept für einen süßen Frühlingsquark als Nachtisch vor. Der Dank aller Anwesenden war der Kräuterexpertin am Ende sicher und viele hoffen auf ein weiteres Kräuterangebot zu einer anderen Jahreszeit, wenn Mutter Natur mit noch mehr Wildkräutern den „Gesundheitstisch“ deckt.